NR.5 EMIL DER ASTRONAUT

Geposted von Antonio Cerro am

Piep Piep Piep. »Mayday, Mayday! Alles blinkt und piept! Mayday!«

Das Cockpit der Rakete, in der ich sitze, dreht völlig durch. Alles blinkt und piept und ich erreiche das Bodenpersonal nicht. Es rumpelt und wackelt. Ich muss wohl notlanden. Ein lautes Krachen. Ich bin gelandet. Wo, das weiß ich nicht. Ich greife in meinen Rucksack, weil ich wissen will ob mein Wunderslime heil geblieben ist. Zum Glück. Alles paletti. Weil ich in meiner Rakete nichts mehr ausrichten kann nehme ich mir vor auszusteigen und setze meinen Astronautenhelm auf. Ich traue meinen Augen kaum als ich diese vielen vielen Sterne entdecke. Sie leuchten soooo hell.

Also, mein Onkel Horst, der ist ein Riese. Ehrlich, der ist so groß, der stößt sich immer den Kopf am Türrahmen, wenn er einen Raum betritt. Aber das hier. Das hier ist unbeschreiblich groß. Ein rieeeeeeesengroßer Strudel aus Sternen in den allerschönsten Blau-, Lila- und Rottönen erstreckt sich über mein gesamtes Sichtfeld. In der Mitte ist der Strudel ganz weiß, dann wird er rötlich und zum Rand hin blau. Er funkelt wie eine Milliarde Diamanten. Ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr raus, doch da merke ich, wie etwas an meinem Hosenbein zieht. Aus einem Reflex schüttel ich das Bein um dieses lästige Gefühl loszuwerden, doch dann zieht es wieder an meinem Hosenbein.

Als ich nach unten schaue entdecke ich einen kleinen grünen Wicht. Ein Alien? Sein Kopf ist im Vergleich zu seinem Körper recht groß aber insgesamt ist er wirklich winzig. »Entschuldigung. Du stehst auf meinem Fuß!«, wütend piept das Kleine Ding mich an. »Oh, Verzeihung. Das war wirklich keine Absicht.«, sage ich. »Ich bin Emil. Und wer bist du?« 

»Ich bin Herr Ups vom Öps aus Püh.« 

Ich will am liebsten laut loslachen, verkneife es mir aber um ihn nicht zu beleidigen. Wahrscheinlich findet er meinen Namen genauso merkwürdig. 

»Hallo Herr Ups. Schön dich kennenzulernen. Ich komme von der Erde, aber meine Rakete ist abgestürzt. Sind wir hier auf Öps oder auf Püh?«

»Wedernoch.«, sagt Ups. »Wir sind auf dem Mond du Dussel.« »Auf dem Mond?«, staune ich. Und tatsache, als ich mich umdrehe, sehe ich sie. Die Erde von der ich komme. Sie ist so klein und wunderschön anzusehen von hier oben. »Was ist das da?«, dabei zeige ich auf den leuchtenden Strudel aus Sternen.

»Das ist eine Galaxie. Ich glaube ihr Menschen nennt sie Milchstraße.«

antwortet mir Ups ungeduldig. »Ok, ich muss jetzt los. Bitte pass das nächste Mal besser auf, wo du hintrittst!«. Ups dreht sich um, doch ich halte ihn noch auf. »Warte! Kannst du mir helfen? Mit meiner Rakete?« »Seh ich aus wie ein Ingenieur?« Ups stemmt die langen Finger, von denen er nur drei an jeder Hand hat in seine Hüfte. »Du hast doch deinen Slime. Benutz’ doch den.«, erinnert mich Ups. »Tolle Idee.« Gerade als ich mich bei ihm bedanke will, rauscht er in einem Affentempo davon. Ich greife in meinen Wunderslime und aus ihm sprühen helle Funken, die sich um die Rakete legen. Die Rakete repariert sich klappernd und zischend vor meinen Augen selbst und öffnet die Tür um mich zum Rückflug aufzufordern. Ich steige ein und machte mich auf den Heimweg.

 

Autor: Jane Doe




Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.